koken & tafelen algemeen
Boeken algemeen

We hebben 65 gasten en geen leden online

Unieke bezoekers

4593854
Vandaag
Gisteren
Deze week
Tot en met vorige week
Deze maand
Vorige maand
Alles vanaf 13-11-2012
384
1365
13009
4518431
131950
120352
4593854
Uw IP 23.20.245.192
Server Time: 2018-04-22 03:11:35

Droog en wit: meer vraag

In Duitsland stijgt de vraag naar droge en witte wijn. Alleen al aan droge wijn werd er 12 miljoen liter meer gebotteld dan het jaar daarvoor. Witte wijn maakte afgelopen jaar 62 % uit van de productie van kwaliteits- en predikaatswijnen. Het Duitse wijninstituut constateert hier een stijging van 2%. Enkele kerncijfers:

 

Trockene Weine liegen im Trend. Dies belegen auch die aktuellen Zahlen aus der Qualitätsweinprüfung. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) mitteilt, wurden im vergangenen Jahr rund 12 Millionen Liter mehr Qualitäts- und Prädikatsweine in der trockenen Geschmacksrichtung abgefüllt.

Dadurch ist ihr Anteil an der gesamten qualitätsgeprüften Weinmenge um ein Prozent auf 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen und um sieben Prozent im Vergleich zu 2010. Der Anteil der halbtrockenen Weine ist mit 21 Prozent konstant geblieben.

Weißweine machten im vergangenen Jahr 62 Prozent der deutschen Qualitäts- und Prädikatsweinproduktion aus. Ihr Anteil ist 2017 um zwei Prozent gestiegen während Rotweine um zwei Prozent auf 27 Prozent zurückgingen und Roséweine mit elf Prozent unverändert blieben.


Geprüft: 84%
Die gesamte qualitätsgeprüfte Weinmenge von 7,6 Mio. Hektolitern liegt um 0,8 Prozent über der des Vorjahres. Sie unterteilt sich in 131.000 einzelne Partien. Im Durchschnitt der Jahre wird rund 84 Prozent der jährlichen deutschen Weinerzeugung qualitätsgeprüft. Der verbleibende Anteil wird beispielsweise als Landwein vermarktet oder für die Sektbereitung verwendet.

Wie das DWI betont, müssen in Deutschland alle Qualitäts- und Prädikatsweine eine sensorische, analytische und bezeichnungsrechtliche Prüfung durchlaufen, bevor sie als solche in Verkehr gebracht werden dürfen. Erst wenn alle erforderlichen Bedingungen erfüllt sind, erhalten sie eine amtliche Prüfnummer (AP-Nr.), die auf dem Etikett anzugeben ist.

Der überwiegende Anteil eines Weinjahrgangs wird im Jahr nach der Ernte qualitätsgeprüft. Je nach Nachfrage, Lagerbestand und Weintyp bringen die Erzeuger ihre Weine auch bereits im Erntejahr oder – etwa im Fall von hochwertigen Rotweinen - erst nach mehrjähriger Reife auf den Markt.